Kulturhauptstadt Essen – Zwei Übernachtungen im April 2010 – Kurzbericht

Kurzbericht mit Bildergalerie.
Kulturhauptstadt Essen.
Ruhr.2010.
Zwei Übernachtungen.
06.04.2010 – 08.04.2010.
Kameras:
Canon EOS 5D MK2 und Canon EOS 50D


Wir haben zwei Übernachtungen in Essen geplant. Es lockt die Ruhr.2010, die Zeche Zollverein und die Stadt als solches. Unterbringung in einer Frühstückspension, die uns Michael K. empfohlen hat.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln kommt man in Essen gut zurecht. Das Auto bleibt zwei Tage stehen.


Dienstag, 06.04.2010

Ankunft, Innenstadtbesuch und dann zur Zeche Zollverein. Einfach nur beeindruckend. Wir sind hier am ersten Tag auf eigene Faust unterwegs.


Innenstadtbesuch bei blauem Himmel


Zeche Zollverein bei blauem Himmel

Bildergalerie | Zeche Zollverein am 06.04.2010


Mittwoch, 07.04.2019

Am nächsten Tag Ausflug zur Villa Hügel und dabei mit der Bahn durchs Grüne. Anschließend ein erster Besuch des Aalto-Theaters, danach nochmals Zeche Zollverein mit Führung. Wir treffen eine nette Arbeitskollegin von mir, die sich mit Ehenann ebenfalls in Essen aufhält.


Innenstadt


Villa Hügel

Bildergalerie | Villa Hügel am 07.04.2010


Zeche Zollverein

Bildergalerie | Zeche Zollverein am 07.04.2010


Donnerstag, 08.04.2019

Am letzten Tag regnet es. Besuch des Neuen Museums Folkwang von David Chipperfield. Anschließend eine Architekturführung durch das Aalto-Theater.


Museum Folkwang

Bildergalerie | Museum Folkwang am 08.04.2010


Aalto-Theater

Bildergalerie | Aalto-Theater

Essen, wir kommen wieder!

© Gerald Langer


Komplette Galerie auf Flickr – einfach nachstehenden Button anklicken!

Flickr_logo-Kopie-1050x175


© Gerald Langer (meinunterwegsblog.de)

facebook-profile-picture Verfasst von:

Meinunterwegsblog.de soll langfristig kein ausschließlicher Urlaubs-Blog werden. So häufig bin ich ja auch nicht auf Reisen. Es geht mir vielmehr darum, Eindrücke von unterwegs in Wort und Bild festzuhalten, die für andere vielleicht auch interessant sein könnten. Insofern wird der Begriff des Unterwegssein von mir entsprechend weit gefasst.

Die Kommentare sind geschlossen